Angebliche Nachstellung gegenüber Lea-Rosenboom-Radio-FFN


Disclaimer:
Hiermit mache ich von meinem Recht auf freie Meinungsäußerung,
zu jedem Namen und jeder Person und geschaffennen Fakten und Tatsachen,
gebrauch,daß mir durch den Artikel 5 des Grundgesetztes garantiert wird!!!!
Hiermit distaniere ich mich von Nachstellung(§238STGB).
Wer derartige Fakten und Tatsachen schafft,
handelt nicht in meinem Sinne!
Ich habe hier viel mehr zu fürchten,
daß man mir hier ganz gezielt
und auf diesem Wege,
damit es nicht zur Wahrheitsfindung kommt,
die Tatsachenberichte,
zur Wahrung meiner Interessen,
im Zuge meines Rechts auf freie Meinungsäußerung,
sabotieren,verhindern und unterbinden will.

Rndnr.:1,Rndnr.:2,Rndnr.:3,Rndnr.:4,Rndnr.:5,Rndnr.:6, Rndnr.:7,Rndnr.:8,Rndnr.:9,Rndnr.:10,Rndnr.:11,Rndnr.:12, Rndnr.:13,Rndnr.:14,Rndnr.:15,Rndnr.:16,Rndnr.:17,Rndnr.:18, Rndnr.:19,Rndnr.:20,Rndnr.:21,Rndnr.:22,Rndnr.:23,Rndnr.:24, Rndnr.:25,Rndnr.:26,Rndnr.:27,Rndnr.:28,Rndnr.:29,Rndnr.:30, Seitenende

Hier der nächste Offenbarungseid,
aus dem heraus die Leute hier den Beweis dafür antreten,
daß ihnen nichts mehr peinlich ist.
Da es ja offensichtlich große Mode ist,
(Rndnr.:1)daß ja jeder Prominente auch eine Stalker haben muß,
versucht sich hier Fräulein Rosenboom warscheinlich auch ganz gezielt,
Publicity zu verschaffen,
durch falsche Beschuldigung
und Falschaussage unter Eid,
durch Beliedigung durch Verleumdung und Betrug,
indem man mir Nachstellung
und eine Sachbeschädigung in die Schuhe schieben will,
die ich nicht begangen habe,
die sie vielleicht sogar selber begangen,
oder in Auftrag gegeben hat,
nachdem ich zur Wahrung meiner Interessen,
am 26-04-2012 Anzeige erstattet hatte
und mich im Zuge meines Rechts auf freie Meinungsäußerung,
an die Öffentlichkeit gewandt hatte.
Hier ist es der Firma FFN anscheinend überhaupt nicht peinlich,
9 harmlose Emails aufzugreifen,
um mir hier negative Absichten,
gegenüber Fräulein Rosenboom zu unterstellen,
indem man hier in diese 9 harmlosen Emails hineinfingiert
und hineinkonstruiert,
ich hätte gegenüber Fräulein Rosenboom negative Absichten,
inform von Nachstellung §238 STGB!!!!
Hier soll ich angeblich Nachstellung gegen Lea Rosenboom,
Radio FFN begangen haben.
Dies entspricht nicht der Wahrheit,
sondern ich bin hier der Meinung,
da man mir geschrieben hatte,
daß es hier nur um ""Anzüglichkeiten"" in den Emails ginge,
für die ich mich auch in den Folge-Emails entschuldigt hatte
und nicht um die Tatsache das ich überhaupt Emails an sie schreibe;
und da Sie auch vollste Kenntnis von dem Inhalt der Emails hatte,
die ihr Arbeitgeber mir zugesandt hatte,
daß hier von ihrer Seite her,
resp. ihrer Anwältin
falsche Beschuldigung
und Beleidigung durch Verleumdung,
vorsätzlich,wider besseren Wissens
und rechtsmisbräuchlich,
in nötigender Absicht begangen wird.
Hier die bisherige Schriftwechsel:
email-v-16-04-2012_05-27
email-v-16-04-2012_05-46
email-v-16-04-2012_06-55
email-v-16-04-2012_06-57
email-v-16-04-2012_07-27
email-v-16-04-2012_07-55
email-v-16-04-2012_08-01
Mit keinem Wort, wird hier in den beiden Antwortemails des Arbeitgebers,
erwähnt, daß sie sich daran stört,
(Rndnr.:2)daß ich ihr überhaupt Emails geschrieben habe!!!!
Hier wird in der zweiten Email vom Arbeitgeber die Aussage getätigt,
daß sie sich von den ""Anzüglichkeiten"" belästigt fühlt!!!!
Also nicht von der Tatsache der Emails an sich,
sondern von dem vermiendlich anzüglichem Inhalt!!!!
Aus der Wortwahl der Antwortemails des Arbeitgebers geht hervor,
sie hätte kein Problem mit Emails an ihre Adresse,
wenn diese keine angeblich,
anzüglichen Inhalte hätten!!!
email-v-16-04-2012_10-14
email-v-17-04-2012_05-30
email-v-17-04-2012_05-31
Mit dieser Lesebestätigung ist der Nachweis der Kenntnisnahme,
des Inhalts der zweiten Email ihres Arbeitbebers(16-04-2012_08-01), erbracht!!!
Somit ist hiermit der Beweis angetreten,
daß die Anzeige wider besseren Wissens erstattet,
resp. die Kanzlei,wider besseren Wissens beauftragt wurde!!!
email-v-19-04-2012_05-50
email-v-20-04-2012_05-29
email-v-20-04-2012_05-52
schr-d-fa_schindhelm-v-23-04-2012
schr-d-fa_schindhelm-v-23-04-2012-s2
Hier wird mir kategorisch unterstellt,
ich hätte Nachstellung gegenüber Fräulein Rosenboom betrieben
und es wird hier kategorisch ausgeschölossen,
daß ich mir nichts vorzuwerfen habe!
Und das obwohl die Rechtsanwältin ganz genau weiß,
daß diese 9 Emails,
von insgesamt 14,
die ich an Fräulein Rosenboom versendet hatte,
für eine Schutzrechtsverletzung §238STGB,
nicht ausreichend sein kann.
Sie weiß daß ich in den Emails ganz offen meine Identität preis gebe
und sie weiß daß ich von Salzgitter
nach Hannover fahren müßte,
um etwas gegen Fräulein Rosenboom zu betreiben!
All das spricht hier eindeutig dafür,
daß es hier nicht darum geht, festzustellen,
ob ich mir überhaupt etwas vorzuwerfen habe,
sondern hier wird eindeutig der Beweis dafür angetreten,
daß es hier einzig darum geht,
etwas gegen meine Person durchzusetzen,
egal ob ich mir etwas vorzuwerfen habe,
oder nicht!!!
Ihr Arbeitegber hat mirgegenüber,
in der Email vom 16-04-2012_08-01,
mitgeteilt es würde ihr hier um angebliche Anzüglichen Inhalte gehen!
Und dafür hatte ich mich in den Folgeemails entschuldigt!!!
Die Formulierung in den Antwortemails des arbeitgebers suggeriert(gezielt???),
daß es generell nicht um die Tatsache geht,
(Rndnr.:3)überhaupt per Email, Kontakt aufgenommen zu haben,
sondern, daß es nur um die vermeindlich "anzüglichen Inhalte" geht!!!
Mit insgesamt 9 Emails innerhalb von 4 Tagen,
an eine Emailadresse,
die sie bei ihrem Arbeitgeber hat(Keine Private!!!),
die Sie nicht privat,
sondern während ihrer Arbeitszeit erhält und liest,
wenn überhaupt(!!!),
soll ich ihr die Möglichkeit ihrer Lebensgestaltung,
und auch noch schwerwiegend(!!!) beeinträchtigt haben????
Mal ganz davon abgesehen,
daß man eine Absende-Emailadresse,
in die Sperrliste(Absender blockieren...) des Outlook eintragen kann
und das dauert ein paar Sekunden!!!!
Hier fand nicht im geringsten,
irgendeine Beeinträchtigung der Lebensgestaltung statt
und schon gar nicht "schwerwiegend"!!!
Das ist allerdings die Vorraussetzung,
zur Erfüllung einer angeblichen
Nachstellung(§238STGB)!!
Dies wird hier gegen meine Person,
vorsätzlich,mutwillig
und wider besseren Wissens betrieben!!!!
Hier die Anzeige und der weitere Verlauf:
anz-a-d-sttsanw-h-v-26-04-2012
anz-a-d-sttsanw-h-v-26-04-2012-fxdbl
anz-a-d-sttsanw-h-v-26-04-2012-fxdbl-1
einschr-beleg-staw-h-v-30-05-2012
scrnsh-sendeverf-post-beleg-staw_h-30_05-v-20-06-2012.jpg
Ein weiteres Indiz dafür,
daß hier falsche Beschuldigung
und dadurch Beleidigung durch Verleumdung,
gegen mich betrieben wird
und hier ganz offensichtlich und unmißverständlich,
wider besseren Wissens gehandelt wird,
ist die Tatsache,
daß ich in den 9 von insgesamt 14 Emails,
die ich an sie versendet hatte,
meine Identität ihr gegenüber offen gelegt hatte
und sogar auf meine Internetseite verlinkt hatte!!
Dann kann man auch die Tatsache,
daß Fräulein Rosenboom zwei Wochen,
nach dem Schriftwechsel
auf einem Lehrgang gefahren ist
und ich ihr in der Zeit so,
oder so keine weiteren Emails,
geschrieben hätte auch als einen Beweis,
für ein Handeln wieder besseren Wissens ansehen,
so unter dem Motto:
""Schnell diese 9 harmlosen Emails aufgreifen
und etwas negatives hinein Fingieren und Konstruieren,
(Rndnr.:4)die Gelegenheit ist gerade günstig,
denn wenn sie 2 Wochen auf dem Lehrgang ist,
wird der so,oder so,
keine weiteren Emails mehr schreiben!!!""
Wurde Sie eventuell von ihren Kollegen dazu angestiftet,
zum Anwalt zu gehen
und damit diese Anzeige wider besseren Wissens,
gegen mich erstattet wird????
Das Schreiben der Anwältin vom 23-04-2012,
habe ich erst am 25-04-2012 erhalten,
postwendent gleich die Anzeige erstattet
und mich mit diesem Tatsachenbericht,
an die Öffentlichkeit gewendet.
Die letzte Email habe ich am 20-04-2012 geschrieben
und das Schreiben der Anwältin erst am 25-04-2102 erhalten!!!
Wie kann man jemanden, der seine Identität offen legt,
unterstellen Nachstellungen betreiben zu wollen??
Diejenigen, die soetwas tuen legen doch Wert auf ihre Anonymität??
Oder nicht???
Das ist doch unlogisch!
Nachdem ich die Anzeige erstattet habe
und mich mit diesem Tatsachenbericht,
zur Wahrung meiner Interessen,
an die Öffentlichkeit gewendet habe,
versucht man hier wohl,
mit der Zielsetzung,
um die Konsequenz der falschen Beschuldigung
und Beleidigung, durch Verleumdung,
drum herum zu kommen,
indem man sich hier etwas fingiert
und konstruiert,
weil man ganz genau weiß,
daß die Tatsachen und Fakten,
die ich geschaffen habe,
ncht ausreichend sind,
um gegen das Schutzrecht §238 STGB,
zu verstoßen????
Hier hätte spätestens die Rechtsanwältin sehen müssen,
daß ich weder durch die Emails ansich,
noch durch deren Inhalt,
dazu auch noch die Antworten des Arbeitegebers,
der das Ganze auf die "Anzüglichkeiten",
in den Emails reduziert hatte,
gegen das Schutzrecht §238STGB verstoßen hatte
und dies durch die Tatsache,
daß ich Fräulein Rosenboom gegenüber in den Emails,
ganz offen meine Identität offen gelegt hatte,
dies auch nicht vor gehabt haben konnte!!
Hier wird ganz offensichtlich und eindeutig,
wider besseren Wissens,
(Rndnr.:5)gegen mich etwas angezettelt,
was gegen mich durchgesetzt werden soll,
wider besseren Wissens,
obwohl es eindeutig und offensichtlich ist,
daß ich mir nichts vorzuwerfen habe!!
Man setzt sich über die vorherschende Fakten
und Tatsachen hinweg,
um mir etwas anzuhängen,
was ich nicht getaen habe!!
Wie verhält sich den die Firma FFN,
wenn jemand seine Identität nicht preis gibt?
Die Adresse wird auf die Spamliste gesetzt und das wars!!!
Und mir will man jetzt hier ausgerchnet auch noch Nachstellung anhängen???
Die Rechtsanwältin weiß ganz genau,
daß die von mir geschaffenen Fakten
und Tatsachen nicht ausreichend sind,
um mir hier eine Nachstellung zu unterstellen,
und schon gar nicht,
da ich ja ganz offen,
meine Identität preis gebe
und sogar auf meine Internetseite verlinke(!!!)
also liegt hier der Verdacht nahe,
daß man sich hier etwas einfallen läßt,
etwas fingiert und konstruiert,
da die Fakten udn Tatsachen,
die ich geschaffen habe,
nicht ausreichend sind!!!
Dazu kommt,
daß man mir allen ernstes unterstellen will,
selbst wenn ich im günstigsten Fall,
ein Fahrzeug zur Verfügung hätte
und es würde hin eine Stunde Fahrt,
von Salzgitter nach Hannover
und zurück eine Stunde fahrt dauern,
daß ich dann zwei Stunden,
Fahrzeit hinnehmen würde,
nachdem ich meine Identität,
ihr gegenüber ganz offen mitgeteilt hatte,
nur um sie irgendwei zu schädigen
und zumal ich ja auch keinerlei Kenntnis habe,
was ihren Wohnsitz angeht und so weiter???
Hier wird ganz offensichtlich wider besseren Wissens gehandelt,
wenn man mir irgendwelche negative Absichten,
Fräulein Rosenboom gegenüber unterstellen will!!!
Sollte es wirklich so sein,
daß jemand anderes vor,
während,oder nach dem Schriftwechsel,
tatsächlich Nachstellung gegen Fräulein Rosenboom betrieben hat,
dann ist das natürlich nichts positives!
Ich distanziere mich kategorisch,
(Rndnr.:6)auch auf meiner Internetseite,
sage ich das regelmäßig,
von Leuten die Nachstellungen betreiben
und will mit solchen Leuten nichts zu tun haben!!
Sollte es aber nicht an dem sein
und sollte sich das nicht bewahrheiten
und hier haben die Strafverfolgungsbehörden,
die Angaben des Fräulein Rosenboom,
auf Wahrheitsgehalt hin zu prüfen,
um eventuelle Fingierereien
und Konstruiererreien auszuschließen,
dann ist es warscheinlich große Mode,
bei den Prominenten einen "Stalker" zu haben
und ich soll mir hier jetzt diese falsche Beschuldigung
und die durch diese Verleumdung,
die gegen mich betriebene Beleidigung,
gefallen lassen!!
Dann der nächste Witz!!!
Am 30-05-2012_10-00,
stehen zwei Polizeibeamte,
Stremmel und Oppermann,
bei mir vor der Tür
und wolllten mich befragen,
bezüglich der angeblichen Nachstellung,
die ich gegen Lea Rosenboom betrieben haben soll.
Hier wurde mir offenbart,
daß man mich beschuldigt,
daß ich angeblich in Hannover,
jetzt schon nicht nur angebliche Nachstellung,
durch diese Emails begangen haben soll,
sondern nach der Aussage der Polizisten,
wird mir auch vorgeworfen,
ich hätte in Hannover,
Nachstellung durch das Aufsuchen der
räumliche Nähe des Wohnsitzes,
der Lea Rosenboom betrieben.
Mir wird darüber hinaus vorgeworfen,
ich hätte dort auch Sachbeschädigung betrieben.
Ich hatte den Beamten zu verstehen gegeben,
daß ich bis auf diese 9 von 14 Emails,
keine weiteren Fakten und Tatsachen geschaffen habe,
und auch gar nicht weiß wo Fräulein Rosenboom wohnt.
Wie soll ich wissen wo sie wohnt???
Ich hatte mit ihr noch nie etwas zu tun!!!
Interessant ist hier doch die Tatsache,
daß man hier in diese 9 Emails,
Nachstellung hineinfingiert und konstruiert
und wenn ich eine Anzeige erstatte,
mich an die Öffentlchkeit wende,
in Form dieses Tatsachenbreichts
(Rndnr.:7)und mich dagegen wehre,
dann läßt man sich darüber hinaus noch einfallen,
ich hätte noch mehr Fakten,
als nur diese 9 von 14 Emails geschaffen!!!
Hier hatte ich dann noch am selben Tag,gegen Mittag,
in der Polizeidienstelle am Pfingstanger,
dem Beamten Stremmel,
den gesamten Schriftwechsel in Kopien
und auf CD die digitalisierten Form
und die Emails als Datei,eingereicht,
mit der Bitte diese,
an die entsprechenden Stellen weiter zu leiten.
anz-a-d-sttsanw-h-v-03-06-2012
anz-a-d-sttsanw-h-v-03-06-2012-s2
anz-a-d-sttsanw-h-v-03-06-2012-s3
fax-sendeber-v-03-06-2012
fax-sendeber-v-03-06-2012-s2
screensh-einschr-beleg-post-v-18-06-2012
screensh-einschr-post-02-07-2012
Im ersten Schreiben der Anwaltskanzlei ist nur die Rede,
von den 9 von 14 Emails,
die ich an Fräulein Rosenboom geschrieben hatte!
Hätte denn die Anwältin,
in ihrem ersten Scheiben nicht,
auch schon all die faktischen Nachstellungen,
wenn es die denn wirklich gegeben hatte,
mit erwähnen müssen??
Denn diese 9 von 14 Emails,
das was ich an Fakten und Tatsachen geschaffen hatte,
stellt keine Nachstellung dar!
Und das muß sie als Juristin doch wissen???
Hat man sich diese Nachstellungen etwa einfallen lassen,
nachdem ich Anzeige erstattet hatte
und mich an die Öffentlichkeit gewendet hatte???
Ein weiteres Indiz für das vorsätzliche Handeln,
wieder besseren Wissens,
ist die Tatsache,
daß hier kontinuierlich,
unter Eid(!!!),
steif und fest die Behauptung aufgestellt wird,
ich hätte ausser den 9 von 14 Emails,
noch weitere Tatsachen und Fakten geschaffen!!!
Man steklt sich nicht hin und sagt:
"Das könnte sein,daß der das war!",
nein man gibt unter Eid(!!!) an,
daß man sich 100% sicher ist!!!
Das ist doch der Beweis,
daß man hier etwas gegen mich durchsetzen will
und den Leuten das egal ist,
ob ich das wirklich war!!!
(Rndnr.:8)Das agressive Verhalten legt man mirgegenüber an den Tag,
indem man in diese harmlosen 9 von 14 Emails,
willkürlich hineinfingiert und hineinkonstruiert,
daß ich etwas negatives gegen Fräulein Rosenboom hätte!!
Die Inhalte der Emails,
das was ich ihr geschrieben habe,
ist nicht im geringsten aggressiv,
oder läßt auch nur im geringsten zu,
da etwas derart negatives hinein zu interpretieren!!
Wie soll ich denn bitteschön den Beweis dafür antreten,
daß ich zu den genannten Tatzeiten,
nicht in Hannover war?
Diesen Tatsachenbericht,
den ich hier im Internet,
zur Wahrung meiner Interessen,
im Zuge meines Rechts auf freie Meinungsäußerung,
veröffentliche, kann sich weder Fräulein Rosenboom selbst,
zumindest wenn sich das mit den angeblichen Nachstellungen,
nicht bewahrheiten sollte,
als auch die Firma FFN
und auch die Firma Schindhelm nicht leisten!!!
Hier werden diese Leute also alles daran setzen mir dies zu unterbinden.
In dem folgendem Schreiben,
daß ich von dem Obergerichtsvollzieher Hüger bekommen habe,
habe ich das erste Mal von der Wohnadresse des Fräulein Rosenboom,
Kenntnis erhalten.
Diese wie auch andere Adressdaten,
habe ich eingeschwärzt,
damit man dies nicht zum Anlass nehmen kann,
um mir mein Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen
und mir die Öffentlichkeit hier im Internet unterbinden kann,
unter dem Vorwand ich würde durch diese Veröffentlichung
Nachstellungen gegen Fräulein Rosenboom begünstigen!
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-brfmschlg
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s2
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s3
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s4
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s5
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s6
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s7
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s8
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s9
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s10
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s11
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s12
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s13
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s14
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s15
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s16
(Rndnr.:9)schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s17
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s18
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s19
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s20
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s21
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s22
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012-s23
Die Firma Schindhelm greift hier Tatsachenberichte auf,
die ich zur Wahrung meiner Interessen im Internet veröffentlichet habe
und stellt mich dann dem Amtsgericht in Hannover gegenüber,
als der Täter dar, obwohl ich nicht der Täter sondern der Geschädigte bin!!!
Die Firma Schindhelm bezeichnet mich als "bekannten Stalker"
und greift zu diesem Zwecke die Tatsachenberichte auf,
die ich veröffentliche und in denen es darum geht,
daß man gegen mich gemeinschaftliche Nötigung,
durch Nachstellung, in Form von Adressmisbräuchen betreibt.
Genauso ein tätlicher Übergriff,
der gegen mich stattgefunden hatte
und den ich zur Anzteige gebracht hatte,
wird hier von der Firma Schindhelm aufgegriffen
und die Firma Schindhelm stellt mich dem Amtsgericht gegenüber,
als den Täter dar!!!!
Dann die Aussagen von Fräulein Rosenboom und ihrem Freund!!!
Hier hat sie sich warscheinlich im Internet,
z.B.:Chatraum Salzgitter,usw.,
nachdem sie Kenntnis von meiner Anzeige,
im 26-04-2012 erlangt hatte
und von dem Tatsachenbericht im Internet,
erlangt hatte, zu meiner Person erkundigt
und hat deshalb in der Falschaussage, die Tatsache,
daß ich regelmäßig schwarze Bekleidung trage,
einbauen können.
Indiz hierfür ist die Angabe,
ich hätte eine sog. Cargohose getragen,
die ich nicht besitze
und auch noch nie besessen habe.
In keiner Videoaufzeichnung,
in der ich erfasst wurden und zu sehen bin,
wird man mich mit einer derartigen "Cargohose"
sehen können, da ich so eine Hose noch nie besessen habe.
Das aktuellste Foto zu meiner Person,
auf meiner Internetseite stammt aus dem Jahre 2008!!!
Sie beruft sich auf ein Foto aus dem Internet,
daß aus dem Jahre 2008 stammt!!!
Bei einer Person,
die durch Fräulein Rosenboom unter Eid(!!!) beschuldigt wird,
mit der Fräulein Rosenboom aber,
noch nie im Vorfeld etwas zu tun hatte,
ist es rational nicht logisch
und stellt schon ein Offenbarungseid dar,
(Rndnr.:10)wenn Fräulein Rosenboom kategorisch ausschließt,
daß sie sich auch getäuscht haben könnte,
daß auch eine Verwechslung mit einer anderen,
ähnlich aussehenden Person möglich wäre!
Allein damit ist schon der Beweis angetreten,
daß hier vorsätzlich und mutwillig,
die Unwahrhiet gesagt wird.
Warum besteht Fräulein Rosenboom
und ihr Freund, so unbedingt darauf,
daß nur ich und kein Anderer, das gewesen sein soll???
Weil sie seit meiner Anzeige vom 26-04-2012
und dem Tatsachenbericht im Internet,
fixiert ist darauf,
etwas gegen meine Person durchzusetzen,
was ich nicht getaen habe,
wo ich mir nichts vorzuwerfen habe!!!
Der Arbeitgeber verweißt in seinen Antwortemails nicht auf einen Rechtsanwalt,
und eine Anzeige gegen meine Person,
sondern reduziert alles auf die angebl. "anzüglichen Inhalte",
an denen sich Fräulein Rosenboom einzig stören würde
und sie hätte ansonsten gar kein Problem damit,
überhaupt angeschrieben zu werden.
Aus diesem Grunde habe ich versucht,
mich in den Folgeemails,
für meine "Anzüglichkeit" in den ersten Emails bei ihr zu entschuldigen.
Mein Schreiben an die Staw Braunschweig:
schr-a-d-staw-bs-v-07-06-2012
schr-a-d-staw-bs-v-07-06-2012-s2
schr-a-d-staw-bs-v-07-06-2012-fxdbl
schr-a-d-staw-bs-v-07-06-2012-fxdbl-1
kassenbeleg-aldi-v-24-05-2012
screensh-ebay-anfrage-v-24-05-2012_22-34
screensh-ebay-anfrage-v-24-05-2012_22-34-1
email-v-24-05-2012_22-34
screensh-email-ebayanfrage-v-24-05-2012_20-34
Am Montag dem 11-06-2012 war ich im Amtsgericht in Lebenstedt,
um mir in der Rechtsantragsstelle,
einen Beratungskostenschein für das rechtswidrige Verfahren,
daß hier mal wieder gegen mich betrieben wird, zu holen.
Hier hatte ich das Vergnügen mit dem Beamten Bösche(??),
der sich weigerte nachdem ich ihm das Schreiben vom Obergerichtsvollzieher Hüger,
vom 05-06-2012 vorlegte
und auf das Verfahren bei der Staw Brausnchweig
und die Verfahrensnummer hinwies,
mir einen Beratungskostenschein auszuhändigen,
mit der Begründung,
ich solle ersteinmal ein amtliches Schreiben der Staw Braunschweig vorlegen.
Ich bin der Meinung das mir ein Beratungskostenhilfeschin zustehen müßte,
aufgrund des Verfahrens gegen mich
und das hierzu auch die nachweisbare Existens dieses Verfahrens,
(Rndnr.:11)druch die Verfahrensnummer,
in dem Schrieben des Obergerichtsvollziehers Hüger,
ausreichend sein müßte,
mir den Beratungskostenhilfeschein auszuhändigen:
anz-a-d-sttsanw-bs-ffn-v-14-06-2012
anz-a-d-sttsanw-bs-ffn-v-14-06-2012-fxdbl
anz-a-d-sttsanw-bs-ffn-v-14-06-2012-fxdbl-s2
Schreiben an das Amtsgericht Hannover:
schr-a-d-amtsger-h-v-18-06-2012
schr-a-d-amtsger-h-v-18-06-2012-s2
schr-a-d-amtsger-h-v-18-06-2012-s3
schr-a-d-amtsger-h-v-18-06-2012-s4
schr-a-d-amtsger-h-v-18-06-2012-fxdbl
schr-a-d-amtsger-h-v-18-06-2012-fxdbl1
Erneutes Schreiben an die Staw Braunschweig:
schr-a-d-staw-bs-v-22-06-2012
schr-a-d-staw-bs-v-22-06-2012-s2
schr-a-d-staw-bs-v-22-06-2012-s3
schr-a-d-staw-bs-v-22-06-2012-fxdbl
schr-a-d-staw-bs-v-22-06-2012-fxdbl-1
kntszg-spk-sz-v-24-05-2012_17-36
Antwortschreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsger_h-v-27-06-2012
schr-d-amtsger_h-v-27-06-2012-s2
Hier will man mir nun die restlichen Habseeligkeiten,
die mir nach jahrzehntelanger Arbeitslosigkeit
und jahrelangem Harz4 Empfang geblieben sind,
auch noch unter dem Arsch weg Pfänden,
wenn ich diese 110.-€ nicht überweisen kann.
Nur wegen der Fingierereien,
Konstruierereien und Verleumdereien,
von Fräulein Rosenboom!!!!
Anfrage an die Sparkasse Salzgitter-Bad:
schr-a-d-fa-spk_sz-bad-v-03-07-2012-fax
Anfrage an die Aldi-Filiale Salzgitter-Bad:
schr-a-d-fa-aldi_sz-bad-v-03-07-2012-fax
Anfrage an die Post-Filiale Salzgitter-Bad:
schr-a-d-fa-post_sz-bad-v-03-07-2012
Anfrage an die Firma Pape Salzgitter-Bad:
schr-a-d-fa-pape_sz-bad-v-03-07-2012-fax
Anfrage an die Firma Edeka Salzgitter-Bad:
schr-a-d-fa-e_center_sz-bad-v-03-07-2012-fax
Mein Antwortschreiben an das Amtsgericht Hannover:
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-02-07-2012
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-02-07-2012-fxdbl
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-02-07-2012-fxdbl-1
einschr-beleg-v-05-07-2012
Seit dem 22-06-2012 habe ich die Strafverfolgungsbehörden,
von mindestens 6 Entlastungsbeweisenin Kenntnis gesetzt.
Das rechtswidrige Verfahren wird trotzdem immer noch weiter gegen mich betrieben.
(Rndnr.:12)Hier treten die Starfverfolgungsbehörden
und die Justiz erneut den Beweis dafür an,
daß sie mit Wahrheitsfindung nichts am Hut haben,
sich selbst nicht an die Gesetze halten müssen
und Entlastungsbeweise vernichten,
damit Prominente wie Fräulein Rosenboom,
sich weiterhin willkürlich fingieren
und konstruieren können,
was ihnen gerade so in den Kram paßt!!!
Anzeige an die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig:
anz-a-d-gen-sttsanw-bs-ffn_rosenboom-v-09-07-2012
anz-a-d-gen-sttsanw-bs-ffn_rosenboom-v-09-07-2012-s2
anz-a-d-gen-sttsanw-bs-ffn_rosenboom-v-09-07-2012-fxdbl
anz-a-d-gen-sttsanw-bs-ffn_rosenboom-v-09-07-2012-fxdbl-2
Antwortschreiben der Sparkasse:
antw-schr-d-spk_sz-v-09-07-2012
screensh-fahrauskunft-db-v-11-07-2012
screensh-fahrauskunft-db-v-11-07-2012-1
Mal ganz davon abgesehen,
daß ich ihre Wohnadresse,
erst mit dem Schreiben vom 05-06-2012,
vom Obergerichtsvollzieher Hüger,
erfahren habe,
ist der Beweis hiermit sicher gestellt,
daß ich nicht in der Zeit von 17-36Uhr,
bis zur angegebenen Zeit,
19-00Uhr mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hannover gefahren sein kann.
Selbst wenn ich den Zug,
der um 17-34Uhr in Salzgitter Bad abfährt,
aus irgendeinem Zufall heraus noch hätte erreichen können,
z.B.: 10 Minuten Verspätung,
so kann ich in Hannover vom Hauptbahnhof,
um 19-05, nicht die 5/6 KM,
zu Fuß,oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln,
in ein paar Minuten erreicht haben.
Selbst mit einem Taxi wären es mindestens weitere 10-15 Minuten,
sodaß ich aller frühestens hätte,
wenn überhaupt 19-30Uhr,
nicht aber wie angegeben 19,00Uhr,
vor Ort sein können.
Wenn ich alleredings vor gehabt hätte,
nach Hannover zu fahren
und ich weiß,daß der Zug nach Braunschweig immer XX-34Uhr fährt,
dann holt man sich nicht,
um 17-36Uhr noch einen Kontoauszug am Kontoautomaten!
Hier müßte ich dann also innerhalb dieser eineinhalb Stunden,
entweder selbst mit einem geliehenem Fahrzeug,
oder mit einer Mitfahrgelegenheit nach Hannover gefahren sein.
Ich bin weder mit öffentlichen Verkehrsmitteln,
oder mit einem geliehenem Fahrzeug nach Hannover gefahren,
(Rndnr.:13)noch mit einer Mitfahrgelegenheit!!!
Nichts von alledem!!!
Hier fingiert und konstruiert man sich etwas,
wie es einem gerade gefällt,
was man mir in die Schuhe schieben will!!!
fax-a-d-bahn_ag-v-11-07-2012
Der Kassenbeleg vom Aldi beweißt,
daß ich um 18-46Uhr beim Aldi in Salzgitter Bad war
und in der Zeit zwischen 20-00Uhr
und 23-00Uhr in meiner Wohnung war
und dort eine Anfrage im Internet gestellt hatte,
die ich nachweisen kann.
Erneutes Schreiben an die Staw Braunschweig:
schr-a-d-staw-bs-v-11-07-2012
schr-a-d-staw-bs-v-11-07-2012-s2
schr-a-d-staw-bs-v-11-07-2012-fxdbl
schr-a-d-staw-bs-v-11-07-2012-fxdbl-1
screensh-post-einschr-amtsger-h-v-05-07-2012
Erneute Anfrage an die Sparkasse:
schr-a-d-fa-spk_sz-bad-v-19-07-2012
Anfrage an Ebay bezüglich der meiner IP-Adresse,
die beim Login in meinem Accound,
am 24-05-2012 von der Firma Ebay erfasst wurden ist:
email-v-20-07-2012_11-32
Mit dieser IP-Adresse, die man der IP-Range meines ISP zuordnen kann,
ist dann ausgeschlossen,
daß ich diese Anfrage nicht etwa über ein Internetcafe habe tätigen können.
Die Bestätigungsemail die man von Ebay bekommt,
beweißt zumindest, daß der Rechner lief
und der Mailclient geöffnet war,
da mir ja sonst diese Bestätigungsemail, zu diesem Datum
und Uhrzeit nicht hätte zugstellt werden können!
Jetzt muß ich damit rechnen,
daß man mir hier natürlich unterstellen will,
daß ich nach Hannover gefahren wäre,
den Rechner habe laufen lassen
und den Emailclienten habe laufen lassen,
um dann diese Anfrage warscheinlich,
aus einem Internetcafe heraus,
getätigt zu haben.
Antwortschreiben der Sparkasse:
antwschr-d-spk-sz-v-20-07-2012
Antwortschreiben der Bahn AG:
antwschr-d-bahn-v-20-07-2012
Hier auch die Antworten der Firma Ebay:
email-v-21-07-2012_08-50
email-v-21-07-2012_08-50-1
email-v-21-07-2012_17-59
email-v-21-07-2012_18-02
email-v-27-07-2012_16-01
(Rndnr.:14)email-v-27-07-2012_17-43
email-v-27-07-2012_17-46
Es kann doch nicht sein,
daß mir die Firma Ebay das Offenlegen,
der zu mir und meiner Person erfassten Daten verweigern kann!!!
Wenn ich die erfassten Daten zu einer anderen Person wissen wollte,
wäre das ja noch nachvollziehbar!
Ich muß das Recht dazu haben,
das ein Gewerbebetreibender,
die zu meiner Person erhobenen
und erfassten Daten,
mirtgegenüber auch offen zu legen hat.
Schließlich verwendet der Gewerbebetreibende,
die zu mir erfassten Daten auch gewerbsmäßig.
Dazu muß auch gehören mir mitzuteilen,
welche IP-Adresse(meine Eigene!!!!) erfasst wurden ist,
als ich mich am 24-05-2012,
in meinen Accound eingeloggt hatte!
Erneutes Schreiben an die Staw Braunschweig:
schr-a-d-staw-bs-v-26-07-2012
schr-a-d-staw-bs-v-26-07-2012-s2
schr-a-d-staw-bs-v-26-07-2012-fxdbl
schr-a-d-staw-bs-v-26-07-2012-fxdbl-2
Erneute Anzeige an die Staw Hannover:
anz-a-d-staw-h-rosenb-ffn-v-30-07-2012
anz-a-d-staw-h-rosenb-ffn-v-30-07-2012-s2
anz-a-d-staw-h-rosenb-ffn-v-30-07-2012-s3
anz-a-d-staw-h-rosenb-ffn-v-30-07-2012-s4
anz-a-d-staw-h-rosenb-ffn-v-30-07-2012-fxdbl
anz-a-d-staw-h-rosenb-ffn-v-30-07-2012-fxdbl-1
postbeleg-einschr-08-08-2012
screensh-post-einschr-v-13-08-2012
Schreiben des Amtsgerichts Hannover-Prozesskostenhilfe:
schr-d-amtsger-h-v-18-07-2012
Schreiben an das Amtsgericht Hannover- Prozesskostenhilfe,usw.:
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012-s2
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012-s3
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012-s4
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012-s5
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012-s6
antrgsf-pkh-v-30-07-2012
antrgsf-pkh-v-30-07-2012-s2
schr-a-d-amtsger-h-v-02-08-2012-fxdbl
schr-a-d-amtsger-h-v-02-08-2012-fxdbl-2
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012-fxdbl
schr-a-d-amtsger-h-v-01-08-2012-fxdbl-2
postbeleg-einschr-04-08-2012
screensh-post-einschr-v-13-08-2012-1
Das aktuellste Bild, das man auf meiner Internetseite finden kann,
(Rndnr.:15)stammt aus dem Jahre 2008 und wurde angefertigt, für den Perso:
perso-2008-vords
perso-2008-ruecks
Alle anderen Bilder sind noch älter!!!
Hier auch noch eine weitere Antwort der Firma Ebay:
email-v-30-07-2012_13-34
email-v-30-07-2012_17-50
email-v-30-07-2012_17-53
Eine weiteres Schreiben an die Firma Ebay:
schr-a-d-fa-ebay-v-09-08-2012
postbeleg-einschr-10-08-2012
scrnsh-post-einschr-10-08-2012
Antwortschreiben der Deutschen Bahn:
antw-schr-d-db-v-03-08-2012
Mit diesem Antwortschreiben ist schon mal sicher gestellt,
daß ich eine Mitfahrgelegenheit, oder ein Leihfahrzeug hätte,
haben müssen, um bis 19,00Uhr in Hannover sein zu können.
Die weiteren Entlastungsbeweismittel sind weitere Beweise dafür,
daß ich nicht in Hannover war
und diese Nachstellungen hier fingiert
und konstruiert werden.
Antwortschreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsger-h-v-01-08-2012
schr-d-amtsger-h-v-01-08-2012-s2
Mein Antwortschreiben:
schr-a-d-amtsg-h-v-02-08-2012
schr-a-d-amtsg-h-v-02-08-2012-s2
kontoausz-spk_sz-v-10-07-2012
Erneutes Schreiben an die Staw Braunschweig:
schr-a-d-staw-bs-v-14-08-2012
schr-a-d-staw-bs-v-14-08-2012-s2
wattestaebchen-dna
So wie diese Wattestäbchen,
mit denen ich den Strafverfolgungsbehörden meine DNA,
zukommen lasse,
sind auch die anderen Entlastungsbeweismittel eingeschweißt,
sodaß die Strafverfolgungsbehörden,
nicht die Behauptung aufstellen können,
sie könnten mit den Entlastungsbeweismitteln nichts anfangen,
was DNA, oder Fingerabdrücke angeht!!!!!
Auch der Firma Ebay habe ich erneut eine weitere Email zugesendet:
email-v-14-08-2012_13-32
email-v-14-08-2012_13-29
email-v-15-08-2012_11-31
email-v-15-08-2012_11-41
email-v-15-08-2012_11-45
Es ist offensichtlich
und hiermit bewiesen,
daß hier auch die Firma Ebay,
die Wahrheitsfindung verhindern
(Rndnr.:16)und unterbinden will:
anz-a-d-sttsanw-berlin-ebay-v-15-08-2012
anz-a-d-sttsanw-berlin-ebay-v-15-08-2012-fxdbl
einschr-beleg-post-v-31-08-2012
scrnsch-einschr-sndverf-post-v-31-08-2012
Weitere Email an Ebay:
email-v-21-08-2012_01-14
email-v-21-08-2012_01-14-1
email-v-21-08-2012_01-10
Erneutes Schreiben an das Amtsgericht Hannover:
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-22-08-2012
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-22-08-2012-s2
Antwortschreiben der Staw Braunschweig:
schr-d-staw-bs-v-28-08-2012
Antwortschreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012-s2
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012-s3
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012-s4
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012-1
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012-1-s2
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012-1-s3
schr-d-amtsg-h-v-03-09-2012-1-s4
schr-d-amtsger-h-v-06-09-2012-brfumschl
Antwortschreiben der Staw Berlin:
schr-d-staw-b-v-05-09-2012
Anzeige an die Staw-Hannover:
anz-a-d-sttsanw-h-v-26-09-2012
anz-a-d-sttsanw-h-v-26-09-2012-s2
anz-a-d-sttsanw-h-v-26-09-2012-fxdbl
anz-a-d-sttsanw-h-v-26-09-2012-fxdbl-2
Ein weiteres Schreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsg-h-v-26-09-2012
schr-d-amtsg-h-v-26-09-2012-s2
schr-d-amtsg-h-v-26-09-2012-s3
schr-d-amtsg-h-v-26-09-2012-s4
schr-d-amtsg-h-v-26-09-2012-bus
Anzeige an die Staw-Hannover:
anz-a-d-sttsanw-h-v-01-10-2012
anz-a-d-sttsanw-h-v-01-10-2012-fxdbl
anz-a-d-sttsanw-h-v-01-10-2012-fxdbl2
einschr-beleg-v-02-10-2012
scrnsh-einschr-bel-post-v-06-10-2012
Widerspruch und Beschwerdeschrieben an das OLG Celle:
schr-a-d-olg_celle-v-01-10-2012
schr-a-d-olg_celle-v-01-10-2012-s2
schr-a-d-olg_celle-v-01-10-2012-fxdbl
schr-a-d-olg_celle-v-01-10-2012-fxdbl2
schr-a-d-olg_celle-v-01-10-2012-fxdbl3
postbeleg-einschr-07-10-2012
(Rndnr.:17)scrnsh-einschr-bel-post-v-08-10-2012
Ein weiteres Schreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-07-10-2012
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-07-10-2012-s2
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-07-10-2012-fxdbl
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-07-10-2012-fxdbl2
einschr-beleg-post-v-16-10-2012
scrnsh-einschr-bel-post-v-16-10-2012
Antwortschreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-ag-h-v-18-10-2012
schr-d-ag-h-v-18-10-2012-s2
schr-d-ag-h-v-18-10-2012-s3
schr-d-ag-h-v-18-10-2012-s4
Antwortschreiben des OLG-Celle:
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s2
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s3
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s4
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s5
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s6
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s7
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s8
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s9
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s10
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s11
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s12
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s13
antwschr-d-olg-celle-v-31-10-2012-s14
Schreiben des Amtsgericht Hannover,
Termin zur mündlichen Verhandlung:
antw-schr-d-ag-h-v-19-11-2012
antw-schr-d-ag-h-v-19-11-2012-s2
antw-schr-d-ag-h-v-19-11-2012-s3
Ein weiteres Schreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-ag-h-v-26-11-2012
schr-d-ag-h-v-26-11-2012-s2
schr-d-ag-h-v-26-11-2012-s3
schr-d-ag-h-v-26-11-2012-s4
Ein weiteres Schreiben an das Amtsgericht Hannover:
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-28-11-2012
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-28-11-2012-s2
schr-a-d-amtsger-h-ffn-v-28-11-2012-fxdbl
Gerichtstermin-28-11-2012_12-30,
Amtsgericht Hannover, Saal 2206:
Aufgrund meines Befangenheitsantrags,
wird es einen neuen Gerichtstermin,
bei einer/m hoffentlich unbefangenem Richter/in geben,
bei dem man hoffentlich der Rechts- und Sachlage,
Rechnung tragen werden wird
und hoffentlich feststellen wird,
(Rndnr.:18)daß dieses Verfahren nicht rechtmäßig ist.
Die Richterin hatte während der ersten Minuten der Verhandlung,
bevor ich zu Wort kommen konnte
und auf den Befangenheitsantrag aufmerksam machen konnte,
zu verstehen gegeben,
daß Sie sich weiterhin über die Rechts-
und Sachlage hinwegsetzen werde
und daß es nur noch um die Frage der Kosten,
in der Verhandlung gehen werde!!!
schr-d-ag_h-v-05-12-2012
schr-d-ag_h-v-05-12-2012-s2
schr-d-ag_h-v-05-12-2012-s3
schr-d-ag_h-v-05-12-2012-s4
schr-d-ag_h-v-05-12-2012-bus
In der "Neuen Presse",
die wirtschaftlich(Axel Springer,Madsack,
Braunschweiger/Salzgitter/Goslar Zeitung),
mit der Firma FFN in Verbindung steht,
(scrnsh-wiki-np,scrnsh-wiki-np1,
scrnsh-wiki-ffn,scrnsh-wiki-ffn1,
scrnsh-wiki-ffn2,scrnsh-wiki-ffn3,
scrnsh-wiki-ffn4,scrnsh-wiki-ffn5)
wurde ein Artikel zur angeblichen Nachstellung,
die ich angeblich gegenüber Fräulein Rosenboom betrieben haben soll,
veröffentlicht und zugunsten Fräulein Rosenbooms,
die Fakten und Tatsachen übergangen
und gezielt Unwahrheit verbreitet:
scrnsh-neue_presse-ffn
scrnsh-neue_presse-ffn1
Hier heißt es plötzlich,
nur noch, ihr Freund hätte mich angeblich,
an dem Abend in Hannover gesehen
und nicht mehr sie selbst!!!
Sie hat doch unter Eid(!!!) ausgesagt,
sie und ihr Freund hätten mich zusammen,
an dem Abend in Hannover gesehen???
Siehe hierzu:
schr-d-ger-vollz-hueger-v-05-06-2012
Und berufen sich auf ein Bild,
was sie von mir im Internet gefunden hatten,
das aus dem Jahre 2008 stammt
und über 4 Jahre alt ist!!!
Was heißt hier Rachefeldzug???
Als wenn ich irgendetwas etwas nötig hätte!
Ich weiß doch, daß sich Fräulein Rosenboom,
die Firma FFN und Firma Schindhelm,
lächerlich damit machen,
wenn sie 9 harmlose Emails aufgreifen
und Nachstellung da hineinfingieren
und hineinkonstruieren
(Rndnr.:19)und mir in die Schuhe schieben wollen.
Erst nachdem ich mich damit an die Öffentlichkeit,
mithilfe dieser Internetseite gewendet hatte
und Fräulein Rosenboom und die Anwältin,
zur Anzeige gebracht hatte,
wegen Beleidigung durch Verleumdung
und falsche Beschuldigung,
hatte sich Fräulein Rosenboom und ihr Freund,
weitere Nachstellungen,
die ich angeblich begangen haben soll,
einfallen lassen,fingiert und konstruiert!!!
Das Motiv dafür,
sich etwas einfallen zu lassen,
haben Fräulein Rosenboom usw. auf ihrer Seite
und nicht ich!!!
Wie will man diese irrationale
und vollkommen überzogene und aggressive,
Fingiererei und Konstruiererei,
in diese 9 harmlosen Emails hinein,
damit hätte ich angeblich schon Nachstellung begangen, erklären???
Ist das die erste Nachstellung,
die Fräulein Rosenboom zur Anzeige gebracht hatte,
oder hatte sie auch im Vorfeld,
schon Nachstellung zur Anzeige gebracht???
Wenn nicht, dann ist damit ein weiteres Mal,
der Beweis dafür angetreten,
daß hier mutwillig,vorsätztlich
und wider bessereen Wissens,
fingiert und konstruiert wird,
um mir etwas in die Schuhe zu schieben,
was ich nicht begangen habe!!!
Hier wird eindeutig der Beweis dafür angetreten,
daß es hier nur darum geht,
mir etwas in die Schuhe zu schieben,
was ich nicht an Fakten
und Tatsachen geschaffen habe!!!
Hier setzt man sich eindeutig,
über die vorherschenden
und existenten Fakten
und Tatsachen hinweg
und trägt der Rechtslage
und der Gesetzeslage,
nicht Rechnung!
Man setzt sich über ein halbes dutzend,
an Entlastungsbeweismitteln hinweg,
die ich den Strafverfolgungsbehörden genannt hatte
und die von den Strafverfolgungsbehörden,
wahrscheinlich ignoriert
und nicht sicher gestellt wurden sind,
da sich ja ansonsten das Verfahren,
(Rndnr.:20)allein hieraus schon,
nichtnmehr legitimieren würde
und eingestellt werden müßte!!
Realitätsverlust(???),oder vorsätzliche,
mutwillige und wider besseren Wissens,
betriebene Straftaten,
insbesondere auch im Amt???
Die Tatsache,
daß der Firma FFN
und der Firma Schindhelm,
das nicht zu doof ist,
die Straftat durch falsche Beschuldigung,
Beleidigung durch Verleumdung,
zu betreiben, indem man diese 9 harmlosen Emails aufgrieft,
um mir Nachstellung in die Schuhe schieben zu wollen,
diese Tatsache für sich genommen,
ist schon nicht geringfügig,
daß aber die Strafverfolgungsbehörden
und die Justiz,
Straftaten im Amt,
durch Rechtsbeugung, Verfolgung
und Vollstreckung gegen Unschuldige betreiben,
zeigt hier ganz klar und deutlich,
daß die Beamten, Polizeibeamten,
Kriminalbeamten, Staatsanwälte
und Richter hier in diesem Land,
keinerlei, insbesondere auch,
strafrechtliche Konsequenzen,
ihres Tun und Handelns,
zu fürchten haben!!!!
Den Leuten ist es vollkommen egal,
wie die Sachlage und Rechtslage ist!!!
Das ich mir nichts vorzuwerfen habe,
daß diese 9 Emails weder Nachstellung,
noch Nötigung sein können
und daß sich Fräulein Rosenboom und ihr Freund,
alle weiteren angeblichen Nachstellungen,
die ich angeblich begangen haben soll,
fingieren und konstruieren,
weil ich mich nach dem Schreiben der Anwältin vom 23-04-2012,
mit einer Anzeige gegen Fräulein Rosenboom
und die Anwältin,
im Internet an die Öffentlichkeit gewendet hatte!
Ein halbes dutzend Entlastungsbeweismittel,
habe ich den Strafverfolgungsbehörden genannt!!!
Hier ist eindeutig bewiesen,
daß Fräulein Rosenboom
und ihr Freund die Unwahrheit,
insbesondere auch unter Eid(!!!), aussagen!!!
Hier stellt wohl Fräulein Rosenboom,
(Rndnr.:21)mit ihren Verleumdereien,
Fingierereien und Konstruierereien,
sowohl "die Schöne",
als auch "das Biest",
in Personalunion dar????
Dann der nächste Offenbarungseid!!!
Die nächste massive Schädigung,
die ich mir im Zuge dieses rechtswidrigen Verfahrens
wegen dieser Verleumdereien,
Fingierereien und Konstruierereien,
von Fräulein Rosenboom und ihrem Freund,
der Firma FFN und der Firma Schindhelm,
denen offensichtlich auch nichts zu peinlich ist,
gefallen lassen muß:
Mo-10-12-2012_10-00
Hausdurchsuchung in meiner Wohnung,
inklusiver Beschlagnahme meiner Sachwerte,
die angeblich beweismittelrelevant sein sollen!!!!
Hier waren vier Beamte des Kriminaldienstes
und ein "Zeuge" der Berufsfeuerwehr beteiligt!
Folgende Schreiben wurden mir ausgehändigt:
beschl-d-ag_bs-v-23-11-2012
beschl-d-ag_bs-v-23-11-2012-s2
schr-hausds--v-10-12-2012
schr-hausds--v-10-12-2012-s2
schr-hausds--v-10-12-2012-s3
schr-hausds--v-10-12-2012-s4
schr-hausds--v-10-12-2012-s5
schr-hausds--v-10-12-2012-s6
schr-hausds--v-10-12-2012-s7
schr-hausds--v-10-12-2012-s8
schr-hausds--v-10-12-2012-s9
schr-hausds--v-10-12-2012-s10
schr-hausds--v-10-12-2012-s11
schr-hausds--v-10-12-2012-s12
schr-hausds--v-10-12-2012-s13
schr-hausds--v-10-12-2012-s14
schr-hausds--v-10-12-2012-s15
Es fand anschließend in der Polizeiwache in SZ-Bad,
eine Entnahme meiner DNA statt,
mit der ich einverstanden war und bin,
da diese ja,
neben dem halben dutzend anderen Entlastungsbeweismitteln,
die ich der Staw-BS genannt hatte,
als Entlastungsbeweismittel,
meine Unschuld beweist
und beweist,
daß Fräulein Rosenboom und ihr Freund,
vorsätzlich und mutwillig
und wider besseren Wissens,
(Rndnr.:22)unter Eid(!!!),
die Unwahrheit sagen.
Ein Einverständnisschrieben über die DNA Entnahme:
einw-besch-dna-v-10-12-2012
Dann hatte ich die Entlastungsbeweismittel,
Kontoauszug Sparkasse:
kntszg-spk-sz-v-24-05-2012
und Kassenbeleg Aldi:
kassenbeleg-aldi-v-24-05-2012 dem Beamten ausgehändigt,
mit der Bitte diese zu der Akte,
)als Entlastungsbeweismittel,hinzuzufügen
Dies habe ich mir mit einem Schrieben bestätigen lassen:
schr-hausds--v-10-12-2012-s4
Hier hatte ich die Sicherstellung der Fingerabdrücke,
auf den beiden Entlastungsbeweismitteln gefordert.
Was die Beamten natürlich nicht entscheiden konnten/wollten(???).
Interessant ist hier die Tatsache,
daß man hier diese Hausdurchsuchung angesetzt hatte,
über ein halbes Jahr,
nachdem ich das Schreiben von dem Gerichtsvollziehen Hüger,
05-06-2012
Anfang Juni/2012 erhalten hatte!!!
Selbst wenn ich wirklich Täter wäre(!!!),
hätte ich ein halbes Jahr lang Zeit gehabt,
alles was beweismittelrelevant wäre,
zu vernichten!!!
Hier ist doch der Beweis angetreten,
daß diese Hausdurchsuchung reine Schikane ist
und kriminalistisch, vollkommen wertlos sein dürfte!
Denn, aufgrund der Tatsache,
daß ich mir nichts vor zu werfen habe,
wird man natürlich auch nichts finden!
Die Gegenseite aber,
kann dies entkräften,
indem sie die Behauptung aufstellt,
daß dies ja auch nach einem halben Jahr,
auch kein Wunder mehr sein dürfte!!!
Hier treten Strafverfolgungsbehörden
und Justiz erneut den Beweis dafür an,
daß es ihnen hier nicht um Wahrheitsfindung geht!!!!
Warscheinlich läuft das wohl,
bei den bisherigen Straftaten,
die hier im Amt,
im Zuge dieses rechtswidrigen Verfahrens,
gegen mich schon verwirklicht wurden sind,
unter dem Motto:
"Jetzt kommt es auf ein Pfund auch nicht mehr an!"???
schr-d-pol-sz-v-19-12-2012
Erneute Zusammenstellung der beschlagnahmten Gegenstände:
(Rndnr.:23)schr-d-pol-sz-v-07-01-2013
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s2
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s3
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s4
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s5
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s6
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s7
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s8
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s9
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s10
schr-d-pol-sz-v-07-01-2013-s11
Antwortschreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsger-h-v-06-12-2012
schr-d-amtsger-h-v-06-12-2012-s2
Anzeige an die Staw-Hannover:
anz-a-d-staw-h-v-24-12-2012
anz-a-d-staw-h-v-24-12-2012-fxdbl
anz-a-d-staw-h-v-24-12-2012-fxdbl2
email-24-12-2012_13-11
Weitere Anzeige an die Staw-Hannover:
anz-a-d-staw-h-v-24-12-2012-2
anz-a-d-staw-h-v-24-12-2012-2-fxdbl
Schreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsger-h-v-25-01-2013
schr-d-amtsger-h-v-25-01-2013-s2
schr-d-amtsger-h-v-25-01-2013-s3
schr-d-amtsger-h-v-25-01-2013-s4
schr-d-amtsger-h-v-25-01-2013-s5
Schreiben an das OLG-Celle vom 11-02-2013:
schr-a-d-olg-c-v-11-02-2013
schr-a-d-olg-c-v-11-02-2013-fxdbl
schr-a-d-olg-c-v-11-02-2013-fxdbl2
Schreiben der Staw Berlin:
schr-d-staw-b-v-12-03-2013
schr-d-staw-b-v-12-03-2013-s2
schr-d-staw-b-v-12-03-2013-s3
Schreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsger-h-v-14-03-2013
Anzeige an die Staw Hannover:
anz-a-d-staw-h-v-28-03-2013
anz-a-d-staw-h-v-28-03-2013-s2
anz-a-d-staw-h-v-28-03-2013-fxdbl
anz-a-d-staw-h-v-28-03-2013-fxdbl2
Anzeige an die Staw Hannover:
anz-a-d-staw-h-v-28-05-2013
anz-a-d-staw-h-v-28-05-2013-s2
anz-a-d-staw-h-v-28-05-2013-fxdbl
Schreiben des Amtsgericht Hannover:
schr-d-amtsger-h-v-08-05-2013
schr-d-amtsger-h-v-08-05-2013-s2
(Rndnr.:24)schr-d-amtsger-h-v-08-05-2013-s3
schr-d-amtsger-h-v-08-05-2013-s4
Schreiben an das Amtsgericht Hannover:
schr-a-d-amtsger-h-v-11-06-2013
schr-a-d-amtsger-h-v-11-06-2013-fxdbl






Beschluß des OLG-Celle:
beschl-d-olg-celle-v-02-09-2013-bus
beschl-d-olg-celle-v-02-09-2013
beschl-d-olg-celle-v-02-09-2013-s2
beschl-d-olg-celle-v-02-09-2013-s3
beschl-d-olg-celle-v-02-09-2013-s4
beschl-d-olg-celle-v-02-09-2013-s5
Normaler Weise müßte ja jetzt die Radiomoderatorin Rosenboom die 1000€ zahlen,
die ich hätte ungerechtfertigter Weise,zahlen müssen?
Nichtnur, daß das OLG Celle bestätigt,
daß die Gegenseite im Unrecht ist,
sondern aus dem Schreiben vom Gerichtsvollzieher,
das ich bekommen habe,
geht auch klar und deutlich hervor,
daß sich die Anwälte,
bei dem Antrag auf Gewaltschutz,
auf Veröffentlichungen berufen,
die sie im Internet gefunden hatten
und die sie gegen mich verwenden wollen.
Aus diesen Veröffentlichungen soll angeblich hervorgegangen sein,
daß ich als Stalker bekannt sien soll!
Über die Tatsache,
daß diese Veröffentlichungen von mir selber stammen,
setzen sich die Antragstellen wider besseren Wissens hinweg.
Sie nennen die Adresse meiner Internetseite "http://stbauer38259.741.com",
zum einen wider besseren Wissens
und wollen hier diese Veröffentlichungen,
die ich selbst zur Wahrung meiner Interessen veröfffentlicht habe,
gegen mich verwenden, obwohl sie ganz genau wissen,
daß ich in diesen Angelegenheiten nicht der Täter,
sondern der Geschädigte bin!
Sie berufen sich im gleichen Schreiben auf die gleiche Adresse
und beschweren sich darüber,
daß ich zur Wahrung meiner Interessen,
auf die Tatsache aufmerksam mache,
daß man hier in wahnwitziger Manier,
diese 9 absolut harmlosen Emails gegen mich aufgreifen will
und wider besseren Wissens gegen mich durchsetzen will,
ich hätte Nachstellung gegen Fräulein Rosenboom betrieben!
(Rndnr.:25)Da der Server und damit natürlich,
leider auch die Veröffentlichungen
nicht mehr erreichbar sind,
hier eine Email des damaligen Serverbetreibers:
email-v-25-07-2010_23-38
In den Tatsachenberichten,
auf die sich die Antragssteller wider besseren Wissens berufen,
um nichtnur den rechtswidrigen Gewalltschutz,
sondern auch das rechtswidrige Strafverfahren gegen mich anzuzetteln,
bin ich nicht der Täter,
sondern der Geschädigte gewesen!
Die Nachstellungen wurden in Form von Adressmisbräuchen
gegen mich zu tausenden betrieben,
von denen ich hunderte bei der Staw Braunschweig wegen Nachstellung,
die gegen mich betrieben wurde zur Anzeige gebracht hatte.
Unverständlicherweise hatte die Staw Braunschweig diese Anzeigen,
nicht, wie von mir zur Anzeige gebracht wegen Nachstellung,
sondern fälschlicher Weise als Anzeige wegen "Betrugs",
ad acta gelegt und eingestellt.Hundertfach!!!
Auf diese Nachstellungen habe ich auf diesen Internetseite aufmerksam gemacht!
Genauso ein Übergriff der gegen mich stattfand,
den ich zur Anzeige gebracht hatte
und auf den ich auf dieser Internetseite,
zur Wahrung meiner Interessen aufmerksam gemacht hatte!
Hier stellen die Antragssteller mich nun so dar,
als wenn ich der Täter
und nicht der Geschädigte wäre,
um das rechtswidrige Strafverfahren
und den rechtswidrigen Gewaltschutz,
gegen mich anzetteln zu können!
Hier ist zur Genüge bewiesen,
daß hier Straftaten im Amt,
gegen mich,
durch den rechtswidrigen Gewaltschutz
und das rechtswidrige Strafverfahren,
wider besseren Wissens
und in nötigender Absicht,
betrieben werden!
Justiz und Strafverfolgungsbehörden,
setzen sich wider besseren Wissens,
in nötigender Absicht,
zugunsten der Radiomoderatorin Rosenboom,
über Fakten und Tatsachen, die Sachlage
und die daraus resultierende Rechtslage,
hinweg, um zu verhindern,
daß diese Radiomoderatorin,
die Firma Schindhelm und die Firma FFN,
Konsequenzen für die Beleidigung durch Verleumdung,
(Rndnr.:26)falsche Beschuldigung,
Falschaussage unter Eid,
die hier wider besseren Wissens
und in nötigender Absicht,
gegen mich betrieben werden
(Mi-09-12-2015)
anz-a-d-sttsanw-bs-ffn_rosenboom-v-09-12-2015












































(Rndnr.:26)










Warscheinlich geht es hier wohl eher darum,
daß wenn alle anderen einen Stalker haben,
das Fräulein Rosenboom wohl auch einen haben muß????

Wie lange wird sich die Firma FFN das noch leisten können,
das ich von meinem Recht auf freie Meinungsäußerung gebrauch machen,
und mich im Zuge dieses Tatsachenberichts,
zur Wahrung meiner Interessen,
auf Fakten und Tatsachen aufmerksam machen kann
und mich an die Öffentlichkeit wenden kann???

Das Motiv für die Kampagne,die hier gegen mich geschmiedet wird!

Man versucht sich hier Publicity zu verschaffen,
da es unter den Prominenten große Mode ist,
einen Stalker zu haben,
indem man diese harmlosen Emails aufgreift,
um Nachstellung hinein zu fingieren und zu konstruieren.
Nachdem ich mich mit der Anzeige vom 26-04-2012,
gegen diese falsche Beschuldigung
und Beleidigung durch Verleumdung
zur Wehr gesetzt hatte
und mich mit Hilfe u.a. auch dieses Tatsachenberichts,
im Internet, auf der Suche nach Zeugen,
an die Öffentlichkeit gewendet hatte,
hatte man dann angefangen,
weitere angebliche Nachstellungen zu fingieren
und zu konstruieren, da man nun, aufgrund meiner Anzeige,
ja auch Gefahr läuft, dass man nicht nur,
nicht mehr damit durchkommt,
mir Nachstellung §238 STGB,
in die Schuhe schieben zu können,
sondern, daß diese falsche Beschuldigung
und Beleidigung durch Verleumdung,
jetzt auch noch strafrechtlich relevante Konsequenzen,
nach sich ziehen werden wird.

Begründung:

Die Begründung aus der heraus,
nicht nur zur Genüge,
der Beweis dafür angetreten wird,
daß ich mir mit den Fakten und Tatsachen,
die ich in Form dieser 9 harmlosen Emails geschaffen habe,
nichts vor zu werfen habe,
sondern noch weit darüber hinaus,
wird hier der Beweis zur Genüge dafür angetreten,
daß nicht nur Fräulein Rosenboom und ihr Freund,
vorsätzlich die Unwahrheit sagen,
sondern darüber hinaus auch die Firma FFN,
die Firma Schindhelm und auch die Strafverfolgungsbehörden
und die Justiz, wider besseren Wissens handeln
und somit Straftaten gegen mich
und gegen meine Schutzrechte verwirklichen!!!
1.)
Die Willensbekundung ist nicht vorhanden.
Die Tatsache, daß die Emailadresse auf der Internetseite von FFN nicht zu finden ist,
ersetzt nicht die Notwendigkeit einer Willensbekundung,
um gegen diese handeln zu können.
Die Willensbekundung muß vorhanden sein
und kann nicht dadurch ersetzt werden,
indem man sich darauf berufen will,
daß die Emailadresse von Fräulein Rosenboom nicht veröffentlicht wurden ist.
Hier hätte die Firma FFN explizit die Willensbekundigung auf der Internetseite veröffentlichen müssen,
daß Fräulein Rosenboom keinerlei Höreranfragen beantworten will.
Dies ist weder auf der Internetseite geschehen,
noch in den Antwortemails des Arbeitgebers.
Auch in den beiden Antwortemails des Arbeitgebers fehlt es explizit
an der Willensbekundung, daß Fräulein Rosenboom "keinerlei Höreranfragen beantworten möchte
und schon garnicht mit anzüglichen Inhalten!",
sondern in den Antwortemails des Arbeitgebers,
reduziert sich die Willensbekundung auf die Anzüglichen Inhalte
und es wird suggeriert,
sie hätte gar kein Problem damit,
wenn die anzüglichen Inhalte nicht gewesen wären.
Die Notwendigkeit einer Willensbekundung,
um gegen diese handeln zu können,
reduziert sich in den Antwortemails lediglich auf die anzüglichen Inhalte
und nicht auf die Tatsache,
daß ich sie überhaupt per Emails angeschrieben habe.
Die Fakten und Tatsachen,
die ich geschaffen habe, bestehen aus 9 absolut harmlosen Emails,
die weder ausreichend sind um eine Schutzrechtrechtsverletzung durch Nötigung
und schon gar nicht durch Nachstellung begangen zu haben,
Wäre die explizite Willensbekundung auf der Seite im Internet existent gewesen,
hätte erst gar keine Emails an Fräulein Rosenboom versendet.
Wäre die explizite Willensbekundung in den Antwortemails des Arbeitgebers existent gewesen
und hätte sich diese nicht explizit auf die anzüglichen Inhalte reduziert,
hätte ich auch keine weiteren Emails an Fräulein Rosenboom versendet!
2.)
Die Anzahl der Emails:
Hier ist die Rede von 9(!!!) von insgesamt 13 Emails!!!
Im weiteren Verlauf wird hier regelmäßig von Emailangriffen usw. geredet.
Hier ist schon ersichtlich,
dass man sich hier nicht an Fakten und Tatsachen hält
Und nicht die Wahrheitsfindung im Sinn hat,
sondern hier gegen mich eine
angebliche Schutzrechtsverletzung §238 STGB durchsetzen will,
die ich nicht begangen habe,
weder durch die von mir geschaffenen Fakten und Tatsachen,
in Form der 9 von 13 Emails,
noch habe ich irgendwelche räumliche Nähe in Hannover gesucht,
oder gar irgendwelche Sachbeschädigung betrieben.
3.)
Die Emailadresse bei ihrem Arbeitgeber:
Sie liest diese Emails während der Arbeitszeit,
bei ihrem Arbeitgeber.
Die Emailadresse ist eine Emailadresse,
die sie nicht privat nutzt,
sondern von ihrem Arbeitgeber hat
und auch nur dort liest,
zumindest die 9 von 13 E-Mails,
die ich an sie versendet hatte.
4.)
Der Inhalt der Emails:
Nichts an dem Inhalt lässt darauf schließen,
dass ich etwas negatives gegen sie vor habe!
Es wird hier im Gegenteil in aggressiver Art und Weise,
etwas hineinfingiert und hineinkonstruiert.
5.) Meine Identität:
Ich mache in den Emails aus meiner Identität keinen Hehl!
Das würde ich nicht tun, wenn ich etwas negatives gegen Fräulein Rosenboom vor gehabt hätte!
6.)
Die Antwortemails des Arbeitgebers:
In den Antwortemails des Arbeitgebers wird mir in beiden Emails nicht mit einer Anzeige
und Anwalt usw. gedroht, sondern es werden lediglich die vermeintlich anzüglichen Inhalte,
in den Vordergrund gestellt.
7.)
Die zwei Wochen Lehrgang:
es wurde in der Radiosendung angekündigt,
dass Fräulein Rosenboom in den nächsten zwei Wochen,
nicht an der Sendung teil nehmen würde,
da sie an einem Lehrgang teil nehmen würde.
Es war also klar, dass ich so, oder so keine weiteren Emails
in den nächsten zwei Wochen schreiben würde
und ob ich nach den zwei Wochen nochmals schreiben würde,
darauf konnten sich die Täter dieser Fingierereien
und Konstruierereien, nicht verlassen.
8.)
Das Schreiben der Anwältin:
In dem Schreiben wurden nur die von mir geschaffenen Fakten und Tatsachen,
in Form der 9 von 13 Emails angesprochen,
die keine Schutzrechtsverletzung durch Nachstellung §238 STGB darstellen können.
Das angeblich räumliche Nähe aufgesucht wurden sein soll,
vom 19-04 auf den 20-04 und vom 20-04 auf den 21-04-2012,
davon ist in dem Schreiben vom 23-04-2012,
das ich am 25-04-2012 erhalten hatte nicht die Rede!!
Wenn das so gewesen wäre,
wäre das auch in dem Schreiben mit erwähnt wurden.
Das wurde im Nachhinein fingiert und konstruiert,
nachdem ich mich mit der Anzeige an die Staw- Hannover vom 26-05-2012,
gegen diese falsche Beschuldigung und Beleidigung,
durch diese Verleumdung,
zur Anzeige gebracht hatte.
Als einziger Zeuge wird der nicht unbefangene
und nicht unvoreingenommene Freund genannt,
der zugunsten Fräulein Rosenboom,
die Unwahrheit sagt.
10.)
Die Verleumdungen ich wäre als Stalker bekannt!
Es wird die Bahuptung aufgestellt,
daß ich als Stalker bekannt wäre
und man beruft sich auf angebliche Berichte,
die andere zu miener Person im Internet veröffentlicht haben sollen.
Das diese Behauptung wider besseren Wissens aufgestellt wird
und das es bekannt ist,
daß die Veröffentlichungen von mir selber stammen,
ist durch die Tatsache bewiesen,
daß man sich in dem selben Schreiben,
auf ein und die selbe Serveradresse beruft!
Ich selbst habe Nachstellungen veröffentlicht die gegen mich
durch Adressmisbrauch betrieben wurden!
Dies sind keine Nachstelluzngen die ich begangen habe,
sondern die durch Adressmisbrauch hundertfach gegen mich begangen wurden!
Diese Nachstelluzngen habe ich auch entsprechend hundertfach,
wegen Nachstellung bei der Staw Braunschweig zur Anzeige gebrach;
die allerdings, nicht nachvollziehbarer Weise,
als unbegründete Anzeige wegen "Betrugs" ad Acta gelegt wurden sind!
11.)
Die Verleumdung ich hätte eine Tätlichkeit begangen!
Ich habe einen Tatsachenbericht im Internet veröffentlicht,
bei dem eine Tätlichkeit gegen mich
und nicht durch mich begangen wurden ist.
Das diese Behauptung wider besseren Wissens aufgestellt wird
und das es bekannt ist,
daß die Veröffentlichungen von mir selber stammen,
ist durch die Tatsache bewiesen,
daß man sich in dem selben Schreiben,
auf ein und die selbe Serveradresse beruft!
Auch hier bin nicht ich der Täter,
sondern der, gegen den diese Tätlichkeit begangen wurden ist!
Auch diesd habe ich bei der Staw Braunschweig zur Anzeige gebracht.
12.)
Die räumliche Nähe, die ich angeblich am 24-05-2012_19-00 gesucht haben soll.
Hier habe ich den Strafverfolgungsbehörden genug Beweismittel ausgehändigt,
aus denen heraus der Beweis erbracht ist,
daß hier durch Fräulein Rosenboom
und ihrem Fräund die Unwahrheit,
explizit "unter Eid" gesagt wurde!
13.)
Die Sachbeschädigung, die ich angeblich vom 24-05 auf den 25-05-2012,
in Hannover begangen haben soll.
Ich habe erst seit dem Schreiben vom Gerichtsvollziehert Hüger,
Kenntnis von ihrer Wohnadresse!
Auch diese Unterstellung,
ich hätte ihren PKW beschädigt, wird hier meiner Meinung nach,
wider besseren Wissens betrieben.
Da ich schon nachweisen und beweisen kann,
daß ich nicht am 24-05-2012_19-00 in Hannover gewesen sein kann,
ist es auch nicht realistisch,
daß ich ihr Fahrzeug beschädigt habe.
Hier kann ich unter anderem auch das Entlastungsbeweismittel,
der Ebayanfrage im Internet an dem Abend anführen!
Hier kann ich an dem Abend also nicht in Hannover gewesen sein!
Insbesondere, sollte sich herausstellen, daß in der Nacht,
nicht nur das Fahrzeug von Fräulein Rosenboom beschädigt wurden ist,
sondern auch noch andere Fahrzeuge von anderen Leuten,
die in der Nacht, in der Straße geparkt hatten,
ist hier ein weiteres Mal der Beweis angetreten,
daß man mich hier wider besseren Wissens beschuldigt!
Wer auch immer das Fahrzeug von Fräulein Rosenboom beschädigt hat,
ich jedenfalls nicht und solche Leute handeln auch nicht in meinem Sinne!
Nur für den Fall, daß man hier auf die Idee kommen will,
mir zu unterstellen, durch den Tatsachenbericht im Internet,
wprde ich irgendwelche Leute zu irgendetwas anstiften!
Hier veröffentliche ich, seit dem ich die Internetseite betreibe,
auf jeder Seite die ich betreibe, explizit, um zu verhindern,
daß man mir die Tatsachenberichte im Internet,
auf diesem Wege sabotieren will,
einen entsprechenden Disclaimer,
in dem ich explizit darauf hinweise,
daß ich nichts ,mit irgnedwelchen Leuten zu tun habe
und auch nichts mit solchen Leiuten zu tun haben will!
Wer derartige Fakten und Tatsachen schafft,
handelt nicht in meinem Sinne
und man muß darüber hinaus auch davon ausgehen,
daß es Leute gibt, die ganz gezielt,
auf diesem Wege die Tatsachenberichte im Internet sabotieren wollen!
14.)
Die angebliche räumliche Nähe vom 19. auf den 20. und 20. auf den 21.04.2012.
Wer auch immer bei Fräulein Rosenboom geklingelt hatte, ich jedenfalls nicht!
Das ich das gewesen sein soll, falls da überhaupt irgendjemand geklingelt hatte,
wird hier meiner Meinung nach auch, wider besseren Wissens,
frei erfunden und fingiert und konstruiert.
Ich habe erst seit dem Schreiben vom Gerichtsvollziehert Hüger,
Kenntnis von ihrer Wohnadresse!
15.)
Das Schreiben, das ich angeblich versendet haben soll.
Wer auch immer das war, ich jedenfalls nicht!
Warscheinlich haben die Leute bei FFN,
oder Fräulein Rosenboom und ihr Freund selber,
deises Drohschreiben, das angeblich von mir stammen soll,
fingiert udn konstruiert!
Der Beweis, daß sie die Unwahrheit,
insbesondere auch "unter Eid" sagen,
ist ja schon mit den Entlastungsbeweismitteln bewiesen,
die ich den Strafverfolgungsbehörden ausgehändigt habe!
Hier hat man die DNA-Spuren die sich an dem Schrieben finden,
an der Briefmarke, aber auch am Klebestreifen,
mit dem man den Brief zuklebt,
sicher zu stellen und mit meiner zu vergleichen.
Auch der Poststempel der Poststelle,
an dem das Schreiben erfasst wurden ist,
16.)
Der 24-05-2012:
Ich war um 17-36Uhr bei der Sparkasse SZ-Bad-Kelsmerplatz,
am Klesmerplatz, Beweismittel: Kontoauszug und Videoaufzeichnung.
Dann war ich, im Anschluß, also zwischen ca.17-35Uhr und 17-45Uhr,
bei der Postfiliale in SZ-Bad,
eventuelles Beweismittel: Videoaufzeichnungsanlage.
Danach war ich eventuell beim Edeka in SZ-Bad, "an der Erzbahn",
hier auch eventuelles Beweismittel: Videoaufzeichnungsanlage.
Danach war bin ich eventuell auf dem Weg zum Aldi,
durch die Videoaufzeichnungsanlage der Firma Pape erfasst wurden.
Dann war ich um 18-46 Uhr beim Aldi,
hier habe ich den Kassenbeleg als Beweismittel.
Dann war ich den Rest des Tages in meiner Wohnung in der ####################,
hier habe ich ein Beweismittel in Form einer Anfrage,
die ich über das Auktionshaus Ebay,
an ein anderes Ebaymitglied gerichtet hatte.
17.)
Die Wohnadresse Fräulein Rosenbooms:
Woher sollte ich diese kennen?
Ich kenne ihre Wohnadresse erst seit dem 05-06-2012,
seit dem ich das Schreiben des Obergerichtsvollziehers Hüger,
zugestellt bekommen hatte!
18.)
Der nicht unvoreingenommene, befangene und einzige Zeuge:
Der einzige Zeuge, den sie vorweisen kann,
ist ihr Freund, der zu ihrem gunsten die Unwahrheit sagt!!
19.)
Die Cargohose:
Ich besitze so eine Hose nicht und habe auch noch nie eine bessen.
In keiner Videoaufzeichnungsanlage wird man meine Person,
jemals in so einer Hose erfasst haben.
Und es wird sich auch niemand finden der Bezeugen könnte,
daß ich mit so einerm Hose bekleidet unterwegs gewesen sein soll.
20.)
Das angebliche Wiedererkennen meiner Person anhand eines Fotos aus dem Internet:
Das aktuellste Foto, das man auf meiner Internetseite zu meiner Person findet,
stammt aus dem Jahre 2008 und ist über 4 Jahre alt!
Sie selbst als auch ihr Freund sagen, hier aber unter Eid(!!!) aus,
dass sie sich ganz sicher sind
und kein anderer als meine Person,
gesehen zu haben,haben mich noch nie, insbesondere auch nicht zeitnah,
"in natura“ gesehen und hatten mit mir und miener Person,
im Vorfeld noch nie etwas zu tun,
wollen mich aber anhand eines Fotos aus dem Internet zu meiner Person,
das aus dem Jahre 2008 stammt
und über 4 Jahre alt ist wieder erkennen!
Bei einer Person,die durch Fräulein Rosenboom unter Eid(!!!) beschuldigt wird,
mit der Fräulein Rosenboom aber,
noch nie im Vorfeld etwas zu tun hatte,
ist es rational nicht logisch und stellt schon ein Offenbarungseid dar,
wenn Fräulein Rosenboom kategorisch ausschließt,
daß sie sich auch getäuscht haben könnte,
daß auch eine Verwechslung mit einer anderen,
ähnlich aussehenden Person möglich wäre!
Allein damit ist schon der Beweis angetreten,
daß hier vorsätzlich und mutwillig,
die Unwahrhiet gesagt wird.
21.)
Wenn dies die erste Anzeige ist,
die von Fräulein Rosenboom selbst,
oder in ihrem Auftrag,
wegen Nachstellung erstattet wurden ist,
dann ist die übertriebene
und überzogene Reaktion,
auf 9 harmlose Emails der Beweis dafür,
daß hier wider besseren Wissens gehandelt wird.
Einzig wenn im Vorfeld schon,
durch Fräulein Rosenboom selbst,
oder in ihrem Auftrag,
Nachstellung mehrfach zur Anzeige gebracht wurden ist,
wäre die übertriebene und überzogene Reaktion,
auf diese 9 harmlosen Emails noch nachvollziehbar.
22.)
Ich bin zwar seit dem 28-08-2009 im Besitz eines Führerscheins,
bin aber nicht im Besitz eines Fahrzeugs
und kann mir auch kein Fahrzeug,so ohne weiteres, aus dem Bekannten-,
oder Verwantenkreis heraus leihen.
Das ich mir bei kommerziellen Leihwagenfirmen kein Fahrzeug geliehen habe,
kann man nüberprüfen.
Hier wird man auch niemanden finden,
weder hier in Salzgitter, noch sonstirgendwo,
bezeugen kann, daß ich seit dem 28-08-2009,
mit einem Fahrzeug unterwegs gewesen bin.
Hier kann ich auf einen schweren Verkahrsunfall verweisen,
der sich am 09-09-1994 ereignet hatte.
Aus dem Ereignis heraus habe ich ein nicht geringes Problem,
mit dem Fahren im öffentlichen Straßenverkehr.
Amtsgericht Seesen-Geschäftsnummer-Cs-200-Js-40558/94


Suche Zeugen!!!!
Zeugen gesucht!!
Sollte es hier Zeugen geben,
sollte jemand etwas Wissen,
Fakten,Tatsachen,Verlautbarungen,
bitte Zeugenaussagen an meine bekannte Adresse.
Man wird versuchen,
die Entlastungsbeweismittel,
die ich bisher vorbringen konnte zu entkräften.
Die Tatsache,das die Strafverfolgungsbehörden,
sich bis hier und heute weigern,
deise Entlastungsbeweismittel sicher zu stellen,
ist schon Beweis genug dafür,
daß es her nicht um Wahrheitsfindung geht,
sondern nur darum,
mir etwas in die Schuhe zu schieben,
was ich nicht begangen habe!!!
Darum bin ich darauf angewiesen,
diese Entlastungsbeweismittel zu fundamentieren
und suche nach weiteren Entlastungsbeweismöglichkeiten,
um hier beweisen zu können,
daß ich keinerlei Nachstellung begangen habe.
Danke!

GewSchG-§1, Nachstellung(§238STGB)

Relevante Aktenzeichen,Geschäftsnumern,usw.:
Staw Braunschweig:
NZS 205 Js 20247/12,

Seitenanfang, Rndnr.:1,Rndnr.:2,Rndnr.:3,Rndnr.:4,Rndnr.:5,Rndnr.:6, Rndnr.:7,Rndnr.:8,Rndnr.:9,Rndnr.:10,Rndnr.:11,Rndnr.:12, Rndnr.:13,Rndnr.:14,Rndnr.:15,Rndnr.:16,Rndnr.:17,Rndnr.:18, Rndnr.:19,Rndnr.:20,Rndnr.:21,Rndnr.:22,Rndnr.:23,Rndnr.:24, Rndnr.:25,Rndnr.:26,Rndnr.:27,Rndnr.:28,Rndnr.:29,Rndnr.:30, Seitenende

Letzte Aktualisierung am:09-12-2015
ints-atspace-v-#####


Free counter and web stats